Natur leben

Chia Samen - Herkunft und Verwendung in Smoothies

Chia Samen in Smoothies Salvia hispanica kennen wir als Salbei, die Heilpflanze hat eine starke antibakterielle, antimykotische (pilzfeindliche) und antitranspirierende Wirkung. Sie ist unglaublich vielseitig und lässt sich auch in sehr leckeren Smoothies verwenden.

Herkunft des Salbei

Es gibt von dieser Pflanze einige Unterarten, am bekannteste und häufigsten verwendet ist der als "mexikanische Chia" bekannte Salvia hispanica. Diese Pflanze stammt aus Mexiko und war lange Zeit nur dort anzutreffen. Sie gehört zu den Lippenblütlern (Lamiaceae) und wird längst kommerziell angebaut, weil der Samen (eigentlich: die Klausen) wertvoll ist. Enthalten sind Omega-3-Fettsäuren, Proteine, Antioxidantien und Mineralstoffe. Den Namen Salvia hispanica erhielt die Pflanze vom Botaniker Linné, der die Pflanze im 18. Jahrhundert in Spanien entdeckte, wo sie inzwischen - von den Eroberern Südamerikas aus Mexiko importiert - kultiviert worden war. Das Wort Chia stammt aus dem aztekischen Dialekt Nahuatl, die Indios kannten die Pflanze seit Jahrhunderten. Es bedeutet so viel wie "ölig". Die krautige Pflanze wächst und blüht über ein Jahr, ein Strauch kann 1,75 m hoch werden und bildet gegenständige Laubblätter mit Längen bis acht und Breiten bis fünf Zentimeter. Die sehr schönen Blüten erscheinen blau oder weiß. In ganz Südamerika und in Südeuropa, aber auch in hiesigen Gefilden lässt sich Salvia hispanica kultivieren, die weißen oder schwarzen Samen werden verarbeitet und können sogar Hühnerfutter sein. Ein Teil muss zur Saat im späten Frühling verwendet werden, dann blüht die Pflanze im September, ab Oktober kann der Samen geerntet werden. Generell mag die Pflanze eher Trockenheit, bei zu viel Regen droht Fäulnis.

Smoothies aus Salbei

können gern als zweite Komponente Äpfel enthalten. Der Apfelsaft wird praktisch mit Salvia hispanica aromatisiert, diese Mischung ist unglaublich gesund. Das Kraut ist dabei sparsam zu verwenden, denn sein Aroma ist sehr stark und kann das Apfelaroma geschmacklich überdecken. Doch die Salbeiblätter lassen sich auch unter anderes Grün wie Pflücksalat oder Möhrengrün mischen. Daher empfehlen sich als Zutaten Nun wird alles gründlich gewaschen und verlesen, die Äpfel sind zu vierteln und vom Stielansatz und dem Kerngehäuse zu befreien, dann kommen alle Zutaten in den Mixer. Das 60-Sekunden-Programm genügt für einen cremigen Smoothie. Dieser ist unglaublich gesund und darüber hinaus auch nahrhaft. Die südamerikanischen Stämme der Mayas, Inkas und Azteken kannten den ChiaSamen sehr gut und nutzten ihn sogar als Grundnahrungsmittel. Irgendwann verlor er aber seine wichtige Stellung und erhielt einen Status als Tierfutter. Als die spanischen Eroberer im 16. Jahrhundert Südamerika eroberten, entdeckten sie die Pflanze, brachten sie nach Europa und stellten fest, dass sie sich als Gewürzzusatz und sogar als Nahrung eignet. Bis heute bauen manche Menschen im Garten Salvia hispanica an, wobei in Deutschland und Mittel- bis Nordeuropa die Kultivierung wegen der Feuchtigkeit etwas problematisch sein kann. Wenn Sie aber zu den Glücklichen gehören, denen das gelingt, dann probieren Sie unbedingt die leckeren Smoothies, die auch mit anderen Obstsorten hervorragend gelingen!

Gesundheitliche Wirkungen von Salvia hispanica

Die traditionelle Pflanzenheilkunde verwendet Extrakte aus Salvia hispanica gegen Atemwegserkrankungen, übermäßiges Schwitzen, Kopfschmerzen und Entzündungen im Mund- oder Rachenraum. Auch ein Salvia Smoothie wirkt entsprechend. Darüber hinaus ist es möglich, mit Salvia hispanica ein antimikrobielles Gesichtswasser herzustellen, das bei Hautproblemen hilft. Als Tee aufgegossen kann die Pflanze den Blutzuckerspiegel positiv beeinflussen. Müttern hilft er beim Abstillen, er dämmt den Milchfluss ein. Andere Salbeiarten wie Salvia officinalis sind übrigens in Europa schon länger bekannt, sie gelangten von Nordafrika aus zunächst nach Italien, die Universität in Salerno beschrieb sie schon im 13. Jahrhundert. Arabische Ärzte hatten sie schon im 10. Jahrhundert zusammen mit Honig zur Steigerung geistiger Fähigkeiten verabreicht.